Datenschutzhinweis

Willkommen auf BABLE

Wir legen großen Wert auf den Datenschutz und verwenden daher die von Ihnen zur Verfügung gestellten Daten mit größter Sorgfalt. Sie können die Daten, die Sie uns zur Verfügung stellen, in Ihrem persönlichen Dashboard verwalten. Unsere vollständigen Regelungen zum Datenschutz und zur Klärung Ihrer Rechte finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Mit der Nutzung der Website und ihrer Angebote und der weiteren Navigation akzeptieren Sie die Bestimmungen unserer Datenschutzerklärung und der Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

OK

Die Pilotphase von Bable@bw wird gefördert durch das Innen- und Digitalisierungsministerium Baden-Württemberg im Rahmen der Digitalalakademie@bw. Ziel ist die Unterstützung von Kommunen und Landkreisen bei Wissenstransfer und Innovationsprozessen für digitale Umsetzungsprojekte.

OK
Diese Seite wurde automatisch übersetzt. Für die englische Version, klicken Sie bitte hier.

Verknüpfte Projekte

Herausforderung / Ziel

Derzeit liegen die Geschwindigkeitsdaten der Standardbusse in den peripheren Vororten Madrids aufgrund von Verkehrsüberlastung und illegalen Parkplätzen deutlich unter dem Stadtdurchschnitt. Es besteht ein erhebliches Potenzial, die kommerzielle Geschwindigkeit durch Ampeloptimierung zu erhöhen, da im Durchschnitt etwa 25 % der Fahrzeit gestoppt werden, während sie auf ein grünes Licht warten.

Lösungen

Auf städtischer Ebene wurden mit der Maßnahme einige der im Luftqualitätsplan von Madrid (2017) und im Plan für nachhaltige städtische Mobilität (2013) sowie in der Verkehrsstrategie der Region (Vision 2025) vorgesehenen Maßnahmen entwickelt, die sich auf den Ausbau des Busnetzes in peripheren Stadtteilen beziehen. Damit trug es zum Ziel der Stadt bei, den Anteil des öffentlichen Verkehrs am Verkehrsaufkommen zu erhöhen, die Emissionen zu senken und damit die Luftqualität zu verbessern.

Auf strategischer und maßgeschneiderter Ebene ermöglichte der Korridor die Identifizierung der am besten geeigneten Entwurfs- und Betriebsoptionen, um die Qualität der im südlichen und östlichen Randgebiet erbrachten Busdienste zu verbessern und die Umweltleistung, Zuverlässigkeit und Geschwindigkeit des öffentlichen Verkehrs zu erhöhen. Insgesamt wird erwartet, dass der Korridor qualitativ hochwertigere und attraktivere Busverbindungen bietet, die mit dem Privatwagen konkurrenzfähig sind und zu einem Anstieg der Gönnerschaft im öffentlichen Verkehr führen.

Diese Maßnahme ist in der Tat der erste Schritt zur Umsetzung der hohen Qualität der Busverkehrskorridore in den Außenbezirken, die teilweise in Madrids "living lab" (Südostkorridor) - zwei südöstlichen Randbezirken - enthalten sind: Puente de Vallecas und Villa de Vallecas. Die Maßnahme ist entscheidend für die anschließende Planung und Umsetzung des gesamten Korridors. Dazu wurde ein Pilotabschnitt von ca. 3,7 km Länge realisiert, der das Living Lab mit den Bezirken Moratalaz, San Blas-Canillejas und Ciudad Lineal verbindet, die alle am östlichen Rand von Madrid liegen.

Verschiedene Optionen für die Trennung (physisch/flexibel/virtuell), die Priorität (Nutzung von Information und Kommunikation, IKT-Tools) und die Durchsetzung (IKT-Tools/Videokameras) wurden analysiert. Dieser neue Korridor ist an intermodale Einrichtungen angeschlossen, um den modalen Transfer zwischen den öffentlichen Verkehrsmitteln zu erleichtern, und die Bushaltestellen werden angepasst, um die Boardingzeiten dem hohen Servicestandard anzupassen. Darüber hinaus werden bestehende Strecken neu definiert, um dem neuen hochwertigen Servicekorridor gerecht zu werden.

Seit November 2018 ist das Bauvorhaben abgeschlossen und definiert mit den für die Ausführung notwendigen Details unter anderem folgende Aspekte: Umgestaltung von Kreuzungen, Parkanlagen, neue Signale, Anpassung von Haltestellen, Anbindung an andere intermodale öffentliche Verkehrsmittel, ICT-Tools, etc.

Möchten Sie mehr über die Lektionen, finanziellen Details und Ergebnisse erfahren?

Log in

Implementierer

Madrid Regional Transport Consortium (CRTM), Municipal Transport Enterprise for Madrid (EMT)

Endbenutzer

Residents

    Hauptvorteile

  • Verbesserung der Erreichbarkeit des öffentlichen Verkehrs,

  • Verbesserung des Verkehrsmanagements,

  • Reduzierung der Treibhausgasemissionen,

  • Reduzierung der lokalen Luftverschmutzung,