Datenschutzhinweis

Willkommen auf BABLE

Wir legen großen Wert auf den Datenschutz und verwenden daher die von Ihnen zur Verfügung gestellten Daten mit größter Sorgfalt. Sie können die Daten, die Sie uns zur Verfügung stellen, in Ihrem persönlichen Dashboard verwalten. Unsere vollständigen Regelungen zum Datenschutz und zur Klärung Ihrer Rechte finden Sie in unserer Datenschutzerklärung . Mit der Nutzung der Website und ihrer Angebote und der weiteren Navigation akzeptieren Sie die Bestimmungen unserer Datenschutzerklärung und der Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

OK

Die Pilotphase von Bable@bw wird gefördert durch das Innen- und Digitalisierungsministerium Baden-Württemberg im Rahmen der Digitalalakademie@bw. Ziel ist die Unterstützung von Kommunen und Landkreisen bei Wissenstransfer und Innovationsprozessen für digitale Umsetzungsprojekte.

OK
Diese Seite wurde automatisch übersetzt. Für die englische Version, klicken Sie bitte hier.

Beschreibung

Ein intelligenter und vernetzter öffentlicher Raum sammelt Daten im öffentlichen Bereich und zeigt oder reagiert auf die Daten. Die Daten können sicher über Wi-Fi oder andere ähnliche Technologien übertragen werden, d.h. in Kombination mit einem zentralen System. Die mit Sensoren erfassten Daten können Daten über die Luftqualität, die Bewegungen und Personen im öffentlichen Raum oder sicherheitsrelevante Informationen sein. Dabei sollte den Datenschutzrechten besondere Bedeutung beigemessen werden, d.h. durch den Einsatz nicht-invasiver Sensoren.

Nutzen

Hauptvorteile
  • Verbesserte Datenerfassung

  • Förderung des digitalen Unternehmertums

Mögliche Vorteile
  • Verbesserung der Lebensqualität

  • Erhöhung der Sicherheit

  • Förderung von nachhaltigem Verhalten

  • Reduzierung der lokalen Luftverschmutzung

  • Verbesserung des Verkehrsmanagements

Funktionen

Funktionen helfen Ihnen zu verstehen, was die Produkte für Sie tun können und welche Ihnen dabei helfen, Ihre Ziele zu erreichen.
Jede Lösung hat mindestens eine obligatorische Funktion, die erforderlich ist, um den grundlegenden Zweck der Lösung zu erreichen, und mehrere zusätzliche Funktionen. Diese Funktionen können hinzugefügt werden, um zusätzliche Vorteile zu bieten.

Obligatorische Funktionen
    mit Umgebung interagieren
    Umweltdaten erfassen
    Daten analysieren und priorisieren
Mögliche Funktionen
    Daten anzeigen
    öffentliche Einrichtungen verwalten
    Konnektivität anbieten
    Anleitung anbieten

Geschäftsmodell

Marktübersicht

Intelligente und vernetzte öffentliche Räume können unterschiedliche Ziele haben, unterschiedliche Dienstleistungen anbieten, unterschiedliche Systemarchitekturen nutzen und unterschiedliche Organisationsformen und Geschäftsmodelle entwickelt haben. Diese Vielfalt hängt mit den verschiedenen sozialen Kontexten zusammen, in denen sich digitale Städte entwickelt haben. So kann die Lösung beispielsweise die Sicherheit erhöhen, Geld sparen oder wertvolle Daten generieren. Seit Ende der 90er Jahre realisieren immer mehr Städte intelligente und vernetzte öffentliche Räume. Da der Vorteil solcher Lösungen mit der Anzahl der implementierten und vernetzten Lösungen zunimmt, wird ein exponentielles Wachstum erwartet.

(Gregory S. Yovanof und George N. Hazapis, 2009)
Marktfähige Ergebnisse

Intelligenter und vernetzter öffentlicher Raum kann verschiedene Anwendungen als allgegenwärtiger Notfalldetektor oder intelligente Straßenbeleuchtung beinhalten - jede mit ihrem Geschäftsmodell. Aber der Arbeitsablauf jedes Systems ist ähnlich.

  1.     Niedrigenergie-Überwachungsmodus: Die Umgebung wird von Niedrigenergie- und Niedrigdatensensoren gescannt, um relevante Ereignisse zu identifizieren.
  2.     Begründungsmodus: Die erzeugten Daten werden analysiert und eine Entscheidung über eine Reaktion getroffen.
  3.     Hoher Informationsüberwachungsmodus: Wenn keine zweifelsfreie Entscheidung getroffen werden kann, müssen weitere Informationen gesammelt werden.

Mögliche marktfähige Ergebnisse eines intelligenten und vernetzten öffentlichen Raums sind:

 

  1.     Verbesserung des Erlebnisses im öffentlichen Raum
  2.     Werbung
  3.     Datenerhebung
  4.     Erhöhte Sicherheit
  5.     Messumgebung
  6.     Bereitstellung von Informationen für die Bürger
  7.     Verbesserung der öffentlichen Dienste wie Abfallsammlung
  8.     Erhöhte persönliche Effizienz

Treibende Faktoren

Unterstützende Infrastruktur

Da es bei einem intelligenten und vernetzten öffentlichen Raum meist um (fast) Echtzeitreaktionen auf Daten geht, ist ein gutes Daten-Backbone, im besten Fall ein Glasfaser-Backbone, erforderlich.

Regierungsinitiativen

Intelligente und vernetzte Anwendungen im öffentlichen Raum werden oft von Kommunen realisiert oder in Zusammenarbeit mit z.B. der Verfügbarkeit von öffentlichen Räumen. Entscheidend für solche Anwendungen sind oft Probleme, die gelöst werden müssen, wie ein begrenztes Budget oder mangelnde Sicherheit. Neben der Gemeinde müssen die Bewohner die Lösung akzeptieren. Dazu bedarf es aufgeschlossener Menschen und einer ausreichenden Datensicherheit. Dies kann durch die Verwendung von Privacy by Design erreicht werden. Dabei werden nur die relevanten Teile oder Schlussfolgerungen der Daten gespeichert oder versendet.

(Shane Mitchell, Nicola Villa, Martin Stewart-Wochen und Anne Lange, 2017)

Richtlinie 95/46/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 24. Oktober 1995 zum Schutz natürlicher Personen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten und zum freien Datenverkehr. (eur-lax.Europa.eu, 2017)

Anwendungsfälle

Sicherheitsprojekt für öffentliche Schallsensoren

Das Public Sound Sensor Safety Project besteht aus Schallsensoren im öffentlichen Raum, die an den intelligenten Lichtmasten in der Umgebung befestigt sind. Auf diese Weise können spezifische Geräusche wie Kämpfe und Schallpegel in Bars oder Cafés in der Main Bar Street in Eindhoven erkannt werden.

Intelligent Building: Improved Customer Experience

Creating the ultimate customer experience for building's tenants and building's managers by connecting conversational AI with the building’s devices.

Supporting New Mobility and reducing parked cars in the streets of Schwabing West, Munich

Mobility behaviour in highly densed cities needs a change towards a higher use of New Mobility. By presenting the full range of alternative mobility, this pilot project in Munich helped residents to change their daily mobility usage.

Using AI to Measure the 'Busyness' of London Streets

London is using an AI tool to detect when and where people are unable to maintain a safe distance between each other and gain an overview of how effective mitigation measures are. The tool provides advise to government authorities and businesses on how to create safe spaces, for example, by widening pavements or implementing one-way systems in retail or office environments.

City of Tequila gears up for a smart future

Culture, heritage, and a unique national drink. The Mexican town of Tequila has already captured the world’s attention. But now it’s about to become famous for a completely different reason: the town is going digital. By 2040, it doesn’t just want to be a smart town, it wants to be a Smart City.

Camera monitoring system

Hitachi's role in Andhra Pradesh was to create the Real Time Governance Center, by integrating data from over 30 gov’t departments providing 700+ services, and 10,000s of devices into a centralized integrated operations center.

Solar powered E-paper technology screens for real time public transport information

Solar power technology was combined with E-paper screens to provide real time information about public transport in Coimbra.

Öffentliches Wi-Fi

Das Ziel des Use Case ist es, Einwohnern und Besuchern von Strijp-S ein offenes, kostenloses WLAN zur Verfügung zu stellen.

Streetlights as wifi-to-grid connectors and electrical chargers

In Stockholm fügt die smart connected city Sensoren in das bestehende Glasfasernetz ein und verbindet sich mit einer offenen Datenplattform des Internet of Things (IOT), um Echtzeitinformationen zur Reduzierung der Verkehrsemissionen zu erzeugen und alle Aspekte des Stadtlebens und -betriebs zu steu

Live laB TOOLKIT für partizipatives Design im öffentlichen Raum

Der Distrikt Strijp-S in Eindhoven wurde als Testgebiet für einen 2-wöchigen Prozess zur Organisation der öffentlichen Konsultation unter Einbeziehung mehrerer Informationstechnologien genutzt. Das Live Lab, eine virtuelle und physische Plattform zum Austausch von Wissen und Ideen, wurde genutzt, um

Intelligenter Straßenkiosk

Mit der Platzierung von Hightech-Stadtleitern präsentiert Eindhoven ein revolutionäres, multifunktionales und interaktives Informationssystem. Die Stadtanzeiger ersetzen die alten (Werbe-)Informationsdisplays, die den Bewohnern, Besuchern und Unternehmern Zugang zu einer Vielzahl von digitalen und interaktiven Grundfunktionen bieten.

Glasfaserinfrastruktur (Backbone-Projekt)

Strijp-S ist als intelligenter datengesteuerter Bereich konzipiert und benötigt daher ein starkes Daten-Backbone. 500 km Glasfaserkabel (Backbone) wurden in Kanälen im Bezirk Strijp-S (68 Hektar) installiert, um die Konnektivität in diesem Gebiet zu verbessern. Das Glasfasernetz fungiert als Backbone für datenbezogene Dienste.

Digitales Kommunikationssystem in Wuppertal

Ziel der Stadt Wuppertal war es, eine digitale Infrastruktur als Kommunikationsmedium zwischen Stadt und Bürgern im öffentlichen Raum zu schaffen. Um die Gemeinde zu unterstützen, stellte Stroeer Media der Stadt die notwendige digitale Infrastruktur zur Verfügung, um ein digitales Stadtkommunikationssystem aufzubauen.

Standortmarketing im Rahmen der Smart City App Reutlingen

Die Smartphone-Anwendungen bieten lokalen Unternehmen und Restaurants die Möglichkeit, Angebote an Besucher und Einwohner auf der Grundlage von Geo-Lokalisierungstechnologien zu vermarkten. Das Konzept wurde in der historischen Innenstadt von Reutlingen umgesetzt.

Cork Dashboard

Cork Dashboard provides citizens, public sector workers and companies with real-time information, time-series indicator data, and interactive maps about all aspects of the city and county. It enables users to gain detailed, up to date intelligence about the city that aids everyday decision making and fosters evidence-informed analysis.Data is pulled together from major sources -- including Cork City Council, Central Statistics Office, Eurostat, government departments and others, and includes links to a variety of existing external applications -- to provide interactive data visualisations. The underlying data is freely available, so others can undertake their own analysis and build their own applications and visualisations.

Möchten Sie die Ratschläge unserer Experten zu dieser Lösung sehen?

Einloggen

Verwandte Lösungen

Intelligente Entsorgungslogistik

Die weltweite Abfallmenge nimmt stetig zu. Mit der Abfallmenge wächst die Bedeutung einer effizienten Abfallverarbeitung. Intelligente Abfalllogistik umfasst die Abfallkette von der Abholung der Abfälle bei den Bewohnern bis hin zur Verarbeitung von Recycling und Zerstörung.

Energiemanagement-System für Gebäude

Der größte Teil der öffentlichen Mittel für die Energieeffizienz in der EU wird für den Gebäudesektor vorgeschlagen. Die Bundesmittel in diesem Bereich belaufen sich 2014 auf 5,4 Milliarden Euro. Eine Möglichkeit, die Energieeffizienz von Gebäuden zu erhöhen, ist die Implementierung eines Gebäudeenergiemanagementsystems (BEMS).

Smart Home System

Der größte Teil der öffentlichen Mittel für die Energieeffizienz in der EU wird für den Gebäudesektor vorgeschlagen. Die Bundesmittel in diesem Bereich belaufen sich 2014 auf 5,4 Milliarden Euro. Ein intelligentes Heimsystem ist eine Möglichkeit, die Energieeffizienz von Wohnungen zu verbessern.

Städtische Datenplattform

Urbane Datenplattformen bilden die Grundlage für eine Vielzahl von Anwendungen in einer Smart City. Eine städtische Datenplattform soll Daten von verschiedenen Interessengruppen des Smart City Ökosystems kartieren, speichern und integrieren.

Smart Parking

Ein Smart Parking System nutzt Sensoren oder andere Technologien, um die Verfügbarkeit von Parkplätzen in Städten zu ermitteln. Diese Informationen können mit den Fahrern ausgetauscht werden, was die Zeit für die Suche nach einem Parkplatz und damit die Verkehrsüberlastung reduziert.

Intermodale Mobilitätszentren

Der Verkehrssektor ist für 28 Prozent der Treibhausgasemissionen verantwortlich, der Großteil davon (60 Prozent) wird durch die persönliche Mobilität verursacht. Eine Möglichkeit, die Umweltauswirkungen der persönlichen Mobilität zu verringern, ist die nahtlose Integration verschiedener Verkehrsmittel über Mobilitätszentren.

Something went wrong on our side. Please try reloading the page and if the problem still persists, contact us via support@bable-smartcities.eu