Datenschutzhinweis

Willkommen auf BABLE

Wir legen großen Wert auf den Datenschutz und verwenden daher die von Ihnen zur Verfügung gestellten Daten mit größter Sorgfalt. Sie können die Daten, die Sie uns zur Verfügung stellen, in Ihrem persönlichen Dashboard verwalten. Unsere vollständigen Regelungen zum Datenschutz und zur Klärung Ihrer Rechte finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Mit der Nutzung der Website und ihrer Angebote und der weiteren Navigation akzeptieren Sie die Bestimmungen unserer Datenschutzerklärung und der Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

OK

Die Pilotphase von Bable@bw wird gefördert durch das Innen- und Digitalisierungsministerium Baden-Württemberg im Rahmen der Digitalalakademie@bw. Ziel ist die Unterstützung von Kommunen und Landkreisen bei Wissenstransfer und Innovationsprozessen für digitale Umsetzungsprojekte.

OK
Diese Seite wurde automatisch übersetzt. Für die englische Version, klicken Sie bitte hier.

Verknüpfte Projekte

Herausforderung / Ziel

MaaS (mobility as a service) ist ein Konzept zur Integration verschiedener Verkehrsträger in einen Dienst. Es handelt sich um einen Ansatz, der den Übergang zu einer nachhaltigen Mobilität erleichtert, indem er die Verfügbarkeit hochwertiger Alternativen verbessert.

Kurzfristige Ziele dieses Use Case sind die Entwicklung von Kooperationsmodellen zwischen verschiedenen Parteien, auch um den ersten MaaS-Dienst für die Bürger bereitzustellen. Langfristige Ziele bestehen aus einer Vielzahl von MaaS-Diensten, die den Modal Split beeinflussen und zu weniger Autos, weniger Umweltverschmutzung und einem verbesserten städtischen Umfeld führen. Zu den langfristigen Zielen der Maßnahme gehören auch die Effizienz der Autonutzung und gleiche Möglichkeiten, einen autarken Lebensstil zu führen.

Lösungen

Im vorliegenden Modell kann der Benutzer entweder Mittel (Auto/Fahrrad) oder Fahrkarten für den Transport (Busticket, Bahnticket usw.) kaufen. In dieser Maßnahme katalysiert und steuert die Stadt Turku die Entwicklung des MaaS-Systems und der Dienste in der Stadt Turku. Dazu gehört die Entwicklung von Geschäftsmodellen, die die Zusammenarbeit mit verschiedenen bestehenden Dienstleistern ermöglichen. Die Maßnahme umfasst auch die Gewinnung neuer MaaS-Betreiber für die Stadt Turku, die Erstellung verschiedener Dienstleistungspakete und deren Vermarktung über verschiedene Kommunikationskanäle.

Der Turku-Ansatz zur Förderung von MaaS:

Bewertung und Benchmarking von Indikatoren in Schlüsselbereichen: Bewusstsein, Politik, Verwaltung und Zusammenarbeit.
Inklusive Planungsansätze anwenden.
Binden Sie alle Beteiligten so früh und oft wie möglich ein.
Networking und Networking.
Förderung, Schaffung von Bewusstsein und Erwartungen.
Kontinuierliche Innovation: erfinden, testen, pilotieren, wiederholen.
Beispiele für Aktivitäten:

Systematische Interaktion mit den unterschiedlichsten Interessengruppen: Bürger, Arbeitgeber, Wohngemeinschaften, Mobilitätsdienstleister, Verbände, etc.
Kontinuierliche wechselseitige Kommunikation mit allen verfügbaren Mitteln: bei Bodenveranstaltungen, Social Media, Anfragen, Interviews, Fokusgruppen, Meetings etc.
Zusammenarbeit mit regionalen und staatlichen Behörden in Fragen, die mehrere Behörden betreffen. Zum Beispiel First/Last Mile-Lösungen im Intercity-Verkehr.
Regelmäßige interne Treffen zur administrativen und politischen Koordination gegenüber MaaS.
Forschung:
Bewertung von Mobilitätsbedarf und Fahrverhalten
Nutzung von Stakeholder-Kontakten bei der Datenerhebung
Querverweise mit relevanten Hintergrunddaten (Autobesitz, Führerschein, Pendeln etc.)
Erprobung und Erprobung von Mobilitätslösungen zur Steigerung von Potenzial und Machbarkeit.

    Möchten Sie mehr über die Lektionen, finanziellen Details und Ergebnisse erfahren?

    Log in

    Implementierer

    City of Turku, Turku University of Applied Sciences

    Dienstleister

    City of Turku

    Endbenutzer

    MaaS Bediener

    Städte

      Hauptvorteile

    • Erschließung neuer Geschäftsmöglichkeiten,

    • Verbesserung der Lebensqualität,

    • Verbesserung der Erreichbarkeit des öffentlichen Verkehrs,

    • Förderung von nachhaltigem Verhalten,