Datenschutzhinweis

Willkommen auf BABLE

Wir legen großen Wert auf den Datenschutz und verwenden daher die von Ihnen zur Verfügung gestellten Daten mit größter Sorgfalt. Sie können die Daten, die Sie uns zur Verfügung stellen, in Ihrem persönlichen Dashboard verwalten. Unsere vollständigen Regelungen zum Datenschutz und zur Klärung Ihrer Rechte finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Mit der Nutzung der Website und ihrer Angebote und der weiteren Navigation akzeptieren Sie die Bestimmungen unserer Datenschutzerklärung und der Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

OK

Die Pilotphase von Bable@bw wird gefördert durch das Innen- und Digitalisierungsministerium Baden-Württemberg im Rahmen der Digitalalakademie@bw. Ziel ist die Unterstützung von Kommunen und Landkreisen bei Wissenstransfer und Innovationsprozessen für digitale Umsetzungsprojekte.

OK
Diese Seite wurde automatisch übersetzt. Für die englische Version, klicken Sie bitte .

Verknüpfte Projekte

Herausforderung / Ziel

Dewog hat in 16 Wohngebäuden - Sozialwohnungen - aus der gleichen Siedlung (Stegerwaldsiedlung) energetische Sanierungsarbeiten durchgeführt, um den Energieverbrauch und die Treibhausgasemissionen zu senken. Ein Drittel des europäischen Wohnungsbestandes wurde zwischen 1950 und 1970 gebaut. Durch die Sanierung dieser Altbauten mit neuen Bautechniken kann der Energieverbrauch um bis zu 75 Prozent reduziert werden.

Lösungen

DEWOG isolierte die Fassade, die Kellerdecke und das Dach des Gebäudes sowie installierte dreifach verglaste Fenster in einigen Gebäuden. In der dritten Bauphase wurde eine neue Isolationstechnologie erprobt.

Zusätzlich installierte DEWOG in allen Gebäuden moderne Wärmepumpen in Kombination mit der von RheinEnergie gelieferten Fernwärme. Für die Heizung werden hocheffiziente Umwälzpumpen eingesetzt. Aufzüge mit Energierückgewinnung werden durch den Einsatz neuer energieeffizienter Technologien zu erheblichen Einsparungen führen. Die alte Treppenbeleuchtung wurde durch LED-Lampen ersetzt.

Alle diese Maßnahmen zusammen tragen dazu bei, den Energieverbrauch zu senken und damit Emissionen zu sparen. Um das Ziel einer effizienten und intelligenten Sanierung der Klimahülle zu erreichen, installierte RheinEnergie für jedes Gebäude ein selbstregulierendes dezentrales Energiemanagementsystem (PV, Wärmepumpen, Fernwärme und Speicher).

Das dezentrale Verwaltungssystem (Siedlungsmanagement) lautet & nbsp; in jedem Gebäude zur Überwachung der Strom- und Wärmeerzeugung angebracht. Auf der Automatisierungsebene ist es mit dem „virtuellen Kraftwerk“ von RheinEnergie verbunden. Die Daten für die Managementsysteme stammen von den Gebäudegeräten (über die SPS oder die speicherprogrammierbare Steuerung), die verbunden sind.

Die SPS sammelt viele Daten, zum Beispiel das Ein- und Ausschalten der Heizungspumpen, den Wasserdruck oder die Vor- und Rücklauftemperatur. Mit den Daten kann die SPS komplexe Abläufe koordinieren und ausführen. Es fungiert als Basissteuerung, die der Siedlungsmanagement-Software untergeordnet ist. Dieses System stellt sicher, dass die Anlagen (z. B. Wärmepumpen) bei einer Kommunikationsstörung mit dem virtuellen Kraftwerk selbstständig weiterarbeiten.

Bürgerbeteiligung

Gemeinsam mit der Stadtverwaltung wurden mehrere Veranstaltungen für die Mieter durchgeführt, um über die Auswirkungen der energetischen Sanierung in ihren Wohnungen zu informieren.

Funktion

reduce energy loss by insulating building envelope namely front, basement ceiling and roof

reduce energy loss from windows by installing triple glazed windows in some buildings

decrease energy consumption of heating system by installing high efficient pumps

reduce energy cosumptions of lifts by using energy recovery lifts

reduce electric use by using LED lights in common areas.

Möchten Sie mehr über die Lektionen, finanziellen Details und Ergebnisse erfahren?

Log in

Zeitperiode

Planing Time: 1 - 2 Jahre

Implementierungszeit: 1 - 2 Jahre

Dewog, RheinEnergie AG, Bauunternehmen

Dienstleister

RheinEnergie AG

Endbenutzer

Bewohner

Städte

    Hauptvorteile